Werzelheimen

Hausbau im Holzständer

Monat: Januar 2017 (Seite 1 von 2)

erster Kontakt mit dem Bezirksschornsteinfeger

Um eventuellen baulichen Problemen vorzubeugen bzw. sich späteres Ärgern zu ersparen, fragten wir nun auch den Bezirksschornsteinfeger, ob der Schornstein und der geplante Kachelofen alle aktuellen Anforderungen erfüllen bzw. wir an etwas Spezielles denken müssen.

Weiterlesen

Bestandsplan Wasser und Abwasser

Auch hier lobe ich mal wieder einen informativen Internetauftritt.:-)

Nur war ich mir nicht sicher, wie man jetzt tatsächlich den Bestandsplan für Wasser und Abwasser erfragt. Dazu gab es kein Kontaktformular oder ein Formular zum Ausfüllen. Aber der nette Herr am Telefon meinte, dass es doch nach einem guten Plan klänge einfach formlos eine Mail zu schreiben mit dem Anliegen wie ihm gerade mündlich formuliert. Hm, ich war mir nicht sicher, ob das so gelingen würde, versuchte es aber uns verschickte eben so eine Mail.

Und siehe da, schon zwei Tage später erhalten wir tatsächlich eine Antwort mit den nötigen Unterlagen. Großartig!

Kampfmittelauswertung

😳 So hatten wir uns das nicht vorgestellt!

Weiterlesen

Lage- und Höhenplan

Vorgestern also wurde unser Grundstück für den Lage- und Höhenplan vermessen. Und heute kam er dann in den unterschiedlichsten Formaten per Mail. Das ging doch mal echt fix 👍

Auftrag zum Lage- und Höhenplan

Ein sehr netter Vermesser hat uns gegen sein Anraten (!) ein ausführliches Angebot zukommen lassen. Gegen sein Anraten, weil er die Koordinaten unserer Grundstücksecken erst kaufen müsste und der andere Vermesser die ja schon hat. Er scheint ja nicht sonderlich scharf auf unser Geld zu sein, aber vielen Dank für den Hinweis!  Wir haben uns also tatsächlich für den ursprünglichen Vermesser entschieden. Ich will das Angebot aber mal nicht vorenthalten:

Weiterlesen

Lage- und Höhenplan

Außerdem befragten wir einige Vermesser zu Kostenvoranschlägen zur Erstellung eines Lage- und Höhenplans. Tendenziell müsste der bisherige Vermesser der günstigste sein, da er die Koordinaten ja schon von der Teilung hat. Zudem waren die bisher immer sehr schnell, weshalb wir auch wieder zu denen tendieren. Aber so ganz ohne Angebotsvergleich fühlen wir uns auch nicht wohl…

Anträge zur Auffahrt

Wir hatten dem Bezirksamt eine E-Mail bezüglich der aktuellen Anträge geschrieben. Und eine prompte Antwort wieder von der netten Dame vom Tiefbauamt bekommen. Bisher können wir uns über die Kommunikation mit Ämtern nicht beklagen (anders als mit Notaren und Maklern im allgemeinen aber nicht speziellen) 🙂

Abrissangebote

Nachdem sich von 14 Firmen vier gemeldet haben und vor Ort waren, haben wir drei Angebote erhalten. Zwei waren sich in Preis und Leistung sehr ähnlich, eins war mehr als doppelt fast dreimal so teuer bei gleicher Leistung 🤔 Die zwei ähnlichen Angebote glichen auch dem Angebot, das die Maklerin für uns eingeholt hatte. Unter den zwei Angeboten war auch die Firma, die in Zusammenarbeit mit der Schwesterfirma die Leitungen, die Auffahrt und die Baustraße erstellen würden. Also entschieden wir uns für „möglichst viel aus einer Hand“.

Es gab noch einiges Hin und Her bezüglich des Angebots, weil die Verkäufer mit der selben Abrissfirma den Carport (der auf unserer Zufahrt steht) und Kleinigkeiten beseitigen lassen wollen. Und wir wollten zwei strikt getrennte Angebote und nachher Rechnungen, um etwaigen Streitigkeiten aus dem Weg zu gehen. Aber auch das haben wir alles geklärt bekommen.

Zeitplan Vertragsprotokoll

Da die für unsere Zeichnung zuständige Architektin momentan krank ist, schafft es Akost nicht die Bauantragsunterlagen zu Mitte Februar fertig zu stellen. Naja, ursprünglich stand ja im Vertragsprotokoll Ende Februar, das wäre gerade noch in unserem Sinne. Hoffentlich steht bis dahin dann tatsächlich alles. Wir müssen jetzt zusehen, dass wir die letzten fehlenden Unterlagen bei Akost einreichen (bis Ende Januar), damit weitere Verzögerungen wenigstens nicht von uns verschuldet sind 😉

Kostenübernahme unserer Auffahrt?

Auch in unserer Doppelkopfrunde wird nicht ausschließlich gespielt und geschwiegen, sondern über aktuelles unter Freunden gesprochen – also auch unseren Baufortschritt. Dabei kam auf, dass Gräben auch zur städtischen Wasserwirtschaft und deren Unterhaltung gehören könnten. „Unser“ Graben auch? In einem hamburger Bezirk würden deshalb die Kosten der Auffahrt in solchen Fällen vom Bezirk übernommen.

Wir werden uns mal schlau machen, wie so unsere Chancen stehen nach der Gesetzeslage…

Ältere Beiträge

© 2019 Werzelheimen

Theme von Anders NorénHoch ↑