Wie kalkuliert man die Kosten beim Hausbau? Wir für uns zumindest versuchten möglichst viele Positionen zu betiteln und sammelten alles was in Frage kam. Die Preise sollten eher hoch als niedrig angesetzt sein. Die folgende Tabelle wird im Laufe unseres Baufortschrittes aktualisiert und fortgeführt.

  tatsächlich kalkuliert
Notarkosten

(inkl. Auflassungsvormerkung & 2x Grundschuldeintragung)

1,95% vom Kaufpreis 1,67% vom Kaufpreis
Grunderwerbssteuer 4,5% vom Kaufpreis
Makler 6,25% vom Kaufpreis
Grundbuchamt 0,67% vom Kaufpreis 0,6% vom Kaufpreis
Bauzeichnung/Lageplan 850,85 € nicht eingeplant
Bauantrag (Gebühren) 1.263,80 € 2.100 €
Bauauffahrt 2.575 € 2.500 €
Abriss & Baustraße mit Kranstellplatz (151 m2) 14.205 € 15.000+2.500 €
Kampfmittelsondierung 346,50 € (Auswertung)

2.809,59 € (Sondierung)

(Kampfmittelräumdienst)

nicht bedacht
Bodengutachten 708,05 € 1.000 €
Medien verlegen 25.300 €
Bautoilette (4 Monate) 447,44 € 750 €
Baukörperabsteckung 1.570,80 € 1.000 €
Bausachverständiger 3.500 €
Malerarbeiten/Spachteln (7,54+8,69)/m2 = 10.000€ 3.000 €
Aufpreis Sanitär 2.000 €
Aufpreis Elektro (SmartHome) 7.500 €
Fliesenleger Eigenleistung 4.500 €
Fliesen+Material 4.000 €
Dielen 7.900€ 6.000 €
Tapeten vertagt 5.000 €
Zaun 2.000 €
Carport 12.000 €
Terrasse 4.950 € (ca. 32 m2) 2.500 €
Spielplatz 2.000 €
Auffahrt endgültig 1.500 €
Zufahrt pflastern 5.000 €
Richtfest nicht bedacht

Übrigens: Freunde von uns, die gerade eine noch im Bau befindliche Wohnung gekauft haben, berichten, dass die Grauzone bei allen Gewerken sich auf bis zu 5.000 € beläuft. Erst darüber hinaus hieße es, es könne „etwas teurer“ werden…😉

Auch bei der Hausplanung kann noch vieles im Laufe der Zeit angepasst werden, weshalb sich auch hier ein Puffer für Türen, Fenster, Zierleisten, Treppe oder Estras bei Elektro und Sanitär und bestimmt noch anderen Dingen  lohnt.