Wir sind eine expandierende Hamburger Familie 😉

Großstädte – und Hamburg sowieso – sind zum Wohnen bekanntlich leider teuer, erst recht in zentraler Lage. Wir fühlen uns trotzdem sehr wohl, sehen uns auch beruflich in Zukunft hier und können uns nicht vorstellen die Stadt gegen ein Leben auf dem Land zu tauschen. Häuser in zentraler Lage sind für uns jedoch unbezahlbar. Die angepeilte Wohnfläche ist aber auch für Miets- oder Eigentumswohnungen preislich nicht attraktiv, weshalb es uns an den Stadtrand in eine spezielle Ecke zog.

Wir guckten über eine Weile in den Immo-Portalen, trafen uns mit drei skandinavischen Hausbaufirmen und intensivierten unsere Recherche in Bezug auf Hausbau. Dass es ein skandinavisches Holzhaus werden sollte, stand eigentlich von Anfang an fest. Skepsis in die Holzständerbauweise hatten wir auch nie: Wie hätten die Skandinavier damit sonst so erfolgreich sein können? Der geplante Grundriss wurde auf die unterschiedlichen Häuser angepasst, war aber immer sehr ähnlich.

So war es auch recht einfach, als wir glaubten das perfekte Grundstück gefunden zu haben. Leider war der Verkäufer schwierig und nach viel Einsatz platzte der Kaufvertrag in letzter Sekunde.

Wir waren für kurze Zeit wie gelähmt, fuhren aber durch die Straßen und beschlossen für uns, dass innerhalb der nächsten Jahre die alten Häuser noch verkauft werden würden und wir abwarten und vorerst eine größere Wohnung suchen müssten.